Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
 Universitätsmedizin Leipzig

Serotonin-Transporter-Verfügbarkeit bei Patienten mit depressiven Störungen und Zwangsstörungen

Projektmitarbeiter

PD. Dr. Katarina Stengler, PD Dr. P. Schönknecht, K. Nägler, Dr. E. Hammerstein, Prof. U. Hegerl

Kooperationspartner

Prof. Dr. med. Osama Sabri Direktor Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Leipzig
Dr. med. Swen Hesse Facharzt für Nuklearmedizin, Oberarzt und medizinischer Assistent, Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Leipzig

Finanzierung

Medizinische Fakultät

Zielsetzung

primäre Zielsetzung

In vivo Quantifizierung der zentralen SERT-Verfügbarkeit bei neuropsychiatrischen Erkrankungen: SERT-Distributions-Volumen und Bindungspotential

sekundäre Zielsetzung

  • Korrelation der Ausprägung des entsprechenden klinischen Syndroms mit der Aktivität des serotonergen Systems
  • Beschreibung von Unterschieden hinsichtlich des serotonergen Systems zwischen Patienten und Gesunden und Patienten mit verschiedenen Störungen (Spezifizierung und Subtypisierung) untereinander

Studiendesign

Offene, monozentrische Diagnostikstudie, im Querschnitt bei unbehandelten Patienten im Vergleich zu gesunden Kontrollpersonen und zu Patienten mit verwandten psychischen Störungen

 
Letzte Änderung: 18.10.2011, 16:34 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen
Zurück zum Seitenanfang springen
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie